Das Jahr 2017

Teenie-night 2017

Für 22 Jungs und Mädels der großen Jungscharen und ihre Leiter ging es in der Nacht vom 10. auf 11. März rund: Es war mal wieder eine Teenie-Night angesagt. Bepackt mit Schlafsack und Isomatte kamen sie am Freitag gegen 19 Uhr ins Gemeindehaus. Nach einem gemeinsamen Abendessen nahm uns unser Gast Samuel Strauß, Missionar der Liebenzeller Mission, mit auf eine Reise nach Bangladesch. Dort war er mit seiner Frau und seinen Kindern acht Jahre lang, um den Menschen von Gott zu erzählen. Mit Spielen, Bildern und kurzen Videoclips vermittelte er uns viele Eindrücke über die Menschen dort, ihre Kultur und Lebensweise. Wir wünschen Samuel und seiner Familie alles Gute und Gottes Segen, wenn sie im Sommer wieder nach Bangladesch ausreisen. Nach diesem ersten Teil des Abends war aber noch lange nicht an Schlafen zu denken. Es gab noch eine Nachtwanderung, es wurde lange Jägerball gespielt oder Musik gehört. Wer dann noch nicht müde war, konnte noch einen Film ansehen. Nach einer kurzen Nacht endete die Veranstaltung dann mit dem Frühstück.

Jungscharfreizeit 2017 / 10 000 Reason

Am 7. April war es für die Jungscharler der 5. – 8. Klassen soweit- ihre Jungscharfreizeit stand auf dem Programm. Ein Reisebus brachte die 46 Jungs und Mädels und ihre Leiter ins schöne Monbachtal, wo sie die nächsten drei Nächte verbringen wollten. Das Motto der Freizeit, „10.000 REASONS“, ist abgeleitet aus einem aktuellen Worship-Song und es geht in dem Lied unter anderem darum, dass es (mindestens) 10.000 Gründe gibt, Gott zu loben. Dementsprechend wurden in den Andachten morgens und abends solche Gründe beleuchtet, zum Beispiel „Wir sind wertvoll für Gott“, „Jesus ist für uns gestorben“ oder „Nichts kann uns von Gottes Liebe trennen“. Auch konnten die Jungscharler auf Zetteln festhalten, wofür sie Gott dankbar sind. In der Fortsetzungsgeschichte wurde aus dem Leben Martin Luthers erzählt. Auch hier fanden wir einen Grund, Gott zu loben: „Gott hat uns die Bibel gegeben“. Aber auch Spiel und Spaß kamen bei der Freizeit nicht zu kurz. Am Samstag waren Seifenkistenbau und Seifenkistenrennen angesagt. Nach dem Frühstück und der Geschichte ging es los. Die Jungscharler waren in sechs Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhielt vom Monbachtal-Team einen Boden mit Rädern und verschiedene Materialien. In den nächsten zwei Stunden wurden Zweige, Blätter und Moos gesammelt, es wurde gesägt, gehämmert, Karton bemalt usw. Nach und nach entstanden originelle, kreativ gestaltete Seifenkisten. Nach dem Mittagessen bekamen die Seifenkisten ihren letzten Schliff und beim darauffolgenden Rennen durfte jede Mannschaft in mehreren Durchgängen an den Start. Beim Pennergame am Abend traten die Teams in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Es gab dabei viel Spannung und Action und es wurde viel gelacht. Am Sonntagnachmittag gab es ein Geländespiel auf der großen Wiese vor dem Haus. Die einzelnen Gruppen hatten die Aufgabe, sich durch Bibelkenntnisse, Geschicklichkeit und Kräftemessen Spielkarten zu verdienen. Nun galt es, verschiedene Kartenkombinationen zu sammeln und in Sicherheit zu bringen, bevor man sie durch gegnerische Mannschaften oder den Sheriff wieder abgenommen bekam. Am Abend wurden am Lagerfeuer Würstchen gegrillt und es gab Stockbrot. Alles in allem waren es schöne und ereignisreiche Tage im Monbachtal bei strahlendem Sonnenschein – ein weiterer Grund, Gott zu loben…

10000 Gründe
10000 Gründe

Wanderpreis 2017

Am Samstag, den 21. Oktober, fand der Wanderpreis endlich mal wieder in Spöck statt.

Gegen halb 10 trafen ca. 170 Kinder mit ihren Mitarbeitern im Spöcker Gemeindehaus ein. Insgesamt haben 18 Mannschaften aus neun Ortschaften teilgenommen, darunter natürlich auch die Titelverteidiger aus Graben und die Gastgeber aus Spöck.

Nachdem alle Gruppen das potenzielle Siegerbild gemacht hatten und einen Stationsplan erhalten hatten, konnte es endlich losgehen. An 24 Stationen in und um Spöck mussten die Kinder ihre Geschicklichkeit, ihr Ballgefühl, ihr Bibelwissen, ihre Stärke, ihre Schnelligkeit, ihren Gruppenzusammenhalt und vieles mehr unter Beweis stellen. Zur Mittagszeit bekamen wir eine wohlverdiente Stärkung in Form von Fleischkäswecklen, bevor wir uns der zweiten Hälfte der Stationen widmeten. Gegen 15:30 Uhr waren wir fertig und machten uns auf den Rückweg zum Gemeindehaus. Dort sangen wir ein paar Lieder und hörten in einer Andacht, dass wir so einzigartig gemacht sind, wie die Blätter eines Baumes. Dann war es endlich soweit: Die Auswertung war fertig und die Urkunden geschrieben. Wir warteten also gespannt, welche Mannschaft gewonnen hatte und welche Ortschaft somit den Wanderpreis für ein Jahr bei sich aufhängen durfte. Bei den letzten 3 angelangt, war die Freude unserer großen Buben schon groß, da ihre beiden Mannschaften immer noch nicht genannt worden waren. Als dann verkündet wurde, dass Graben I den 3. Platz erreicht hatte, war der Jubel riesig und die Info, dass Spöck I erster und Spöck II zweiter geworden sind, eigentlich gar nicht mehr so wichtig. Noch am selben Nachmittag hängten die großen Buben den Wanderpreis wieder an seinen Ort im Posaunensaal, wo man ihn bis zum nächsten Jahr bewundern kann.

Außer den beiden siegreichen Mannschaften der großen Buben hatten wir noch drei weitere Spöcker Teams am Start: Spöck III, die Mannschaft der großen Mädels, wurde siebter, Spöck IV, die gemeinsame Mannschaft von kleinen Buben und Mädels, erreichte den dreizehnten Platz und unsere jüngste Mannschaft, die Erst- und Zweitklässler in Spöck V, erkämpften sich den siebzehnten Platz.

Insgesamt hatten wir einen schönen Samstag bei relativ gutem Wetter (der Regen setzte erst ein, als wir wieder sicher im trockenen Gemeindehaus saßen). Wir freuen uns, dass so viele Ortschaften teilgenommen haben, und hoffen, dass sie auch so viel Spaß hatten wie wir. Außerdem danken wir dem Vorbereitungsteam, allen Stationsleitern und allen anderen, die in irgendeiner Form am Gelingen dieses Tages beteiligt waren, ohne euch wäre die Durchführung des Wanderpreises nicht möglich gewesen!

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn wir versuchen werden, unseren Titel zu verteidigen. In diesem Sinne: Mit Jesus Christus mutig voran!

Wanderpreis 2017